BCI at Home - Aus dem Kopf direkt in den Computer

Seit März 2016 läuft das vom Europäischen Fond für Regionale Entwicklung (EFRE) geförderte Forschungsprojekt BCI@Home. In dem drei Jahre laufenden Projekt wird die polyoptics GmbH, zusammen mit dem Kooperationspartner Prof. Volosyak von der Hochschule Rhein-Waal (HSRW), einen Demonstrator entwickeln. Dieser Demonstrator soll mit Hilfe der Brain-Computer-Interface-Technologie gesteuert werden können.

BCI at Home - Aus dem Kopf direkt in den Computer

Bei der BCI-Technologie werden mittels EEG Gehirnströme direkt in Steuerbefehle für einen Computer umgesetzt. Dazu werden visuell mehrere verschiedene Befehle zur Auswahl gestellt, die mit unterschiedlichen Frequenzen blinken. Die Blinkfrequenz erzeugt eine gleichartige Frequenz im visuellen Cortex, die mittels EEG von einem Computer erkannt und dem entsprechenden Befehl zugeordnet wird. Dieser Teil des Projektes wird von der Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Volosyak an der Hochschule Rhein-Waal bearbeitet. In einem Vorgängerprojekt wurde dort die Erkennungsrate des Rechners sehr nahe an die 100% gesteigert.

Um die BCI-Technologie in die Nähe der Alltagstauglichkeit zu bringen, wird die polyoptics GmbH dazu ein Gerät entwickeln, dass die Befehle geeignet darstellen kann. Ziel des Projektes ist es, einen Demonstrator zu haben, der sich einfach in das Alltagsleben eines körperlich eingeschränkten Menschen integrieren lässt und diesem damit neue Möglichkeiten der Interaktion ermöglicht.

 Der Demonstrator wird im Laufe des Projektes in Kooperation mit einem lokalen Seniorenzentrum intensiv auf seine Alltagstauglichkeit und einfache Bedienbarkeit geprüft. Aufgrund der dabei gewonnenen Erkenntnisse wird der Demonstrator dann weiterentwickelt.

 Das Forschungsprojekt wird mit Mitteln des europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) im Rahmen des Leitmarktwettbewerbs Gesundheit gefördert.